Pustertal – Dolomiten:
Zwischen „Dolomiti Superbike Marathon“ und beschaulichen Touren für Genussradler

Wenn wir von Biketouren im östlichen Landesteil sprechen, dann zeichnen wir Touren von der Mühlbacher Klause bis nach Lienz, von den Eisriesen im Ahrntal bis in die Dolomitentäler rund um Sella und Langkofel auf.
Das Tourenangebot rund um Mühlbach (Region Gitschberg Jochtal) berührt Höhen und Almen abseits der Touristenströme, im Ahrntal rund um Sand in Taufers kommt man den Eisriesen nahe, in den ladinischen Tälern nützen wir die Vielfalt der Aufstiegsanlagen und Übergänge, das Hochpustertal hingegen kann man als die Hochburg der sportlichen Rider bezeichnet werden. Zwischen Mühlbach und Lienz kann man auch an der europäischen Wasserscheide (Drau und Rienz) prächtig radeln und die guten Verbindungen der Pusterer Bahn nutzen.
 
Wenn das Herz rast, die Beine anfangen zu brennen und es vor dem eigenen Atem kein Entrinnen mehr gibt. Wenn sich tausende Hobby- und Profibiker immer weiter den Gipfel hinaufschrauben, die atemberaubenden Panoramastraßen hinunterfegen und ein Ritzel in das andere greift – dann ist im Hochpustertal wieder der Dolomiti Superbike Marathon. Im Land der Drei Zinnen sind die Veloakteure aber nicht nur beim anspruchvollsten Radrennen Italiens auf dem Gipfel ihres Mountainbike-Olymps.
Dolomiti Superbike:
Kreuzbergpass, Prags, Plätzwiese: Orte, die bei Bikesportlern Begeisterungsstürme auslösen. Gerade der Anstieg hinauf zum Hochplateau auf der Plätzwiese wird auch 2007 wieder über den Ausgang eines des teilnehmerstärksten Mountainbike-Rennens der Welt entscheiden. Der Südtirol Dolomiti Superbike findet jährlich im Juli mit Startschuss am Hauptplatz von Niederdorf statt. Neben der 119,8 Kilometer langen Marathon-Strecke mit knapp 3.822 Höhenmetern können die Biker auch die mittlere Distanz von 60,5 Kilometern und 1.785 Höhenmetern wählen. Ein besonderer Rennservice für die Ausdauersportler – jeder Teilnehmer kann sich erst während des Rennens entscheiden, welche Strecke er fahren will.

Biken im Naturpark der Drei Zinnen – nicht nur für Profis
Rund um die Kulisse der Drei Zinnen kommen jedoch nicht nur Radprofis und ambitionierte Veloakteure auf ihre Kosten. Auch für Radfahrer, die dem Chronometer keine große Bedeutung beimessen, gibt es im Hochpustertal ein dichtes Netz an wunderschönen Mountainbike-Touren. Wir haben uns bemüht bei den Tourenvorschlägen eine Vielfalt von der einfachen Verdauungsrunde bis zur happigen Tour einiges anzuführen.

Radeln an der Wasserscheide
Ein ultimativer Vorschlag ist die Strecke Innichen-Franzensfeste. Die Route führt über teils asphaltierten, teils gut präparierten Schotterweg, über Wiesen und Wälder links von der Pustertaler Straße nach Bruneck. Weiter verläuft die Tour auf dem Radweg über Vintl nach Mühlbach bis zum Festung nach Franzensfeste. Auf einer Gesamtlänge von 65 Kilometern, für die gemütliche Biker etwa drei bis vier Stunden einplanen sollten, lässt sich die ganze Schönheit dieses grünen Tales erleben. Von den „nur“ 500 Höhenmetern sollten Hobbybiker sich jedoch nicht täuschen lassen, ein paar recht anstrengende Teilstücke bringen auch sie zum Schwitzen. Die Rückfahrt mit der Eisenbahn spart Kräfte und gewährt großartige landschaftliche Einblicke. Für jeden Radliebhaber bietet das Tal sonnige Touren über blühende Almwiesen, schattige Bergwälder und einsame Gipfeltrails.

Mi Do Fr
Vorschau Webcam



© 2007 - www.mountainbike.bz